Susanne Rimkus - Leiterin des NRW-Landgestüts im Porträt

Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt in Warendorf - Zwischen Tradition und Moderne

Die Leiterin des NRW-Landgestüts in Warendorf - Susanne Rimkus im Porträt
" Die Herrin der Hengste"

Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt in Warendorf geniesst im In- und Ausland einen herausragenden Ruf. Dem Strukturwandel in der Pferdezucht begegnet es mit frischen Ideen aber auch mit dem Festhalten an bewährten Traditionen. Massgeblich beteiligt am Erfolg dieser Nordrhein-Westfälischen Traditionsstätte der Hengsthaltung und Pferdezucht ist die sehr innovative und aufgeschlossene Leiterin des Landgestüts Frau Susanne Rimkus.

 

 

In der nunmehr 179-jährigen Geschichte des Landgestüts in Warendorf ist Susanne Rimkus die erste Gestütsleiterin.

Als die damalige NRW- Umweltministerin Bärbel Höhn Susanne Rimkus am 1. Juni 1996 offiziell in ihr Amt als neue "Landstallmeisterin" einführte, wurde letztere mit einem Schlag bekannt. Der Grund: In der damals 170-jährigen Geschichte des Landgestüts wurde mit Susanne Rimkus als 15. Amtsinhaberin diese Position zum ersten Mal mit einer Frau besetzt. Genauer gesagt: Sie ist die Leiterin des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts und die Direktorin der Deutschen Reitschule in Warendorf, denn der Titel "Landstallmeister" ist ein Beamtentitel. Susanne Rimkus ist aber "nur" angestellt.


Susanne Rimkus mit dem NRW-Landwirschaftsminister Eckhard Uhlenberg

Der Lebenslauf der 1965 in Essen geborenen, aber in Schleswig-Holstein aufgewachsenen dynamischen jungen Frau, lässt schon früh Zielstrebigkeit in der beruflichen Laufbahn erkennen: 1984 Abitur, 1985 Studium der Agrarwissenschaften an der Universität in Kiel mit dem Schwerpunkt Tierzucht. Nach dem Studium und Diplom berät die Agraringenieurin landwirtschaftliche Grossbetriebe in Ost- und Mitteldeutschland und sammelt dort erste berufliche Erfahrungen als Frau in einer Männerdomäne - nicht ahnend, dass ihr dies später einmal zu Gute kommt.

Im Jahr 1991 arbeitet Susanne Rimkus in der Abteilung Betriebsführung und Beratung bei der Landwirtschaftskammer in Kiel. Doch ihr Interesse an Pferden ist stark und so wechselt sie zwei Jahre später zur Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) in Warendorf als Referentin in der Abteilung Zucht - schon in der Nähe Ihrer künftigen Arbeitsstelle also.


v.l.n.r. Urs Schweizer von der SWISS HORSE MANAGEMENT, offizieller und exklusvier Vertragspartner des NRW-Landgestüts für die Schweiz mit vier Hengsten und der NRW-Landgestüts Leiterin Susanne Rimkus anlässlich eines Besuchs des Landgestüts mit Hengstpräsentation in Frauenfeld 2004.

Als die Stelle eines "Landstallmeisters" ausgeschrieben wird, zögert Susanne Rimkus nicht lange und bewirbt sich. Schliesslich erfüllt sie alle beruflichen Qualifikationen, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt erst 31 Jahre alt ist. "Ich habe schon immer gerne Verantwortung getragen. Und das Interesse, Tiere verschiedener Art zu beurteilen, war schon als Kind bei mir vorhanden", erzählt die Gestütsleiterin.


Susanne Rimkus mit einem ihrer Schützlinge dem Hengst LAUREUS v. Laurentianer - Loutano - Constant

Auch reitsportlich ist Susanne Rimkus natürlich aktiv. Angefangen in der Kindheit auf einem Pony, hat sie sich im Laufe der Jahre bis zur Grand Prix Klasse hochgearbeitet. Wenn die Hengste während der Marstallzeit wieder im Landgestüt trainiert werden, steigt auch Susanne Rimkus in den Sattel. Aus diesem Grund weiss Susanne Rimkus auch genau wovon sie spricht, wenn sie mit Züchtern und Mitarbeitern über die Rittigkeit der einzelnen Hengste fachsimpelt.

Ansonsten hält sich Susanne Rimkus mit Joggen, Fitnesstraining und Spaziergängen mit Ihrer Rhodesian Ridgeback-Hündin Aika fit. Denn die sehr gepflegte junge Dame legt Wert auf Ihr Äusseres. Auf Pferdeveranstaltungen fällt sie häufig nicht nur auf, weil sie die einzige Frau unter den Zuchtrichtern, sondern auch immer chick gekleidet ist - und ein Faible für Hüte hat. Und da sie nicht in England wohnt, sondern in Westfalen, sorgt das gelegentlich für die eine oder andere Bemerkung. Doch die steckt die natürliche und warmherzige Pferdefrau selbstbewusst weg.

Was Susanne Rimkus bei ihrem Amtseintritt noch nicht wusste, war, dass sie automatisch zur öffentlichen Person geworden ist. Als "Chefin" hat sie die Residenzpflicht im Landstallmeisterhaus des Landgestüts. Sie wohnt im obersten Stockwerk mit traumhaftem Blick in den Innenhof. Hier befindet sich auch ihr Büro, obwohl sie den grössten Teil ihrer Arbeit draussen im Landgestüt, bei Schauen oder anderen Veranstaltungen verbringt.


Frauenpower im NRW-Landgestüt die Leiterin des Landgestüts Susanne Rimkus und deren Stellvertreterin Birgit Springmann

Seit dem 15. Dezember vergangenen Jahres hat die Gestütsleiterin Unterstützung an Ihrer Seite: Die Agraringenieurin und Journalistin Birgit Springmann hat das Amt der stellvertretenden Leiterin und der stellvertretenden Direktorin der Deutschen Reitschule in Warendorf übernommen. Seitdem gibt es noch mehr Frauenpower im Landgestüt.


Susanne Rimkus bei der Eröffnung einer ihrer Hengstparaden