Die trächtige Stute - Fohlengeburt

von Dr. Andreas Gygax, Tierklinik Dalchenhof, CH-Brittnau
   

Dr.med.vet. Andreas Gygax bei der Ultraschalluntersuchung einer trächtigen Stute

TRÄCHTIGE STUTE - GEBURT - FOHLEN

a) Kontrolluntersuchungen von trächtigen Stuten

Ob eine Trächtigkeit vorliegt, kann mit Hilfe einer Ultraschalluntersuchung zuverlässig festgestellt werden. Die erste Untersuchung findet mit Vorteil zwischen dem 16. und dem 20. Tag nach der letzten Bedeckung statt. Wichtig ist eine zweite Untersuchung ca. 35 Tage nach der Bedeckung. Diese zwei Untersuchungen erlauben es in den meisten Fällen, Zwillinge zu erkennen und geeignete Massnahmen zu ergreifen. Eine dritte Untersuchung wird meistens unabhängig vom Deckdatum im Monat Oktober durchgeführt, um bei einer Nichtträchtigkeit einen Rückerstattungsanspruch eines Teils der Decktaxe geltend machen zu können (vgl. Deckbedingungen des jeweiligen Hengstes).

 
b) Impfungen von trächtigen Stuten

Gefürchtet ist der Virusabort (Verwerfen aufgrund einer Virusinfektion), gegen den mit speziellen Impfstoffen ein guter Schutz aufgebaut werden kann. Wir empfehlen die Anwendung des Impfstoffes Duvaxin® EHV1,4. Zu beachten ist, dass die Stute nach erfolgter Grundimmunisierung (2 Impfungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen) während der Trächtigkeit im 5., im 7. und im 9. Monat zu impfen ist .Die dritte Impfung im 9. Monat wird immer mit einer Influenza-/Starrkrampf-Impfung (Duvaxin® IE-T plus) kombiniert, damit die Kolostralmilch der Stute bei der Geburt eine für den Schutz des Fohlens möglichst hohe Konzentration auch von Influenza- und Starrkrampf-Abwehrstoffen enthält.

c) Geburt

Stuten gebären schnell. Von den ersten Wehen bis zur eigentlichen Geburt dauert es meistens nicht länger als 20 Minuten. Sollte eine unüblich lange Verzögerung auftreten, liegt meistens ein Problem mit der Lage des Fohlens vor. Der Tierarzt ist unverzüglich zu benachrichtigen. Nach der Geburt muss genau beobachtet werden, ob die Nachgeburt ausgestossen wird. Man beachte, dass die Stute nicht auf heraushängende Teile stehen und diese abreissen kann (hochbinden). Etwa eine Stunde nach der Geburt sollte sich die Nachgeburt gelöst haben. Nach dieser Zeit spricht man von einem Nachgeburtsverhalten. Dauert dieser Zustand länger als 6 Stunden, muss tierärztliche Hilfe herbeigeholt werden, da ein nicht behandeltes Nachgeburtsverhalten zu einer Gebärmutterinfektion führt und sogar eine Hufrehe verursachen kann.

 


Stute mit ihrem frischgeborenen Fohlen

d) Fohlen

Von grösster Wichtigkeit für das Fohlen ist die Aufnahme von Kolostralmilch in den ersten 24 Stunden nach der Geburt. Sollte die Kolostralmilch vor der Geburt auslaufen, muss diese unbedingt aufgefangen und tiefgefroren werden, damit sie nach der Geburt dem Fohlen verabreicht werden kann. Ob ein Fohlen genügend und qualitativ gute Kolostralmilch erhalten hat, lässt sich mit einem einfachen Bluttest beim 18 - 48 Stunden alten Fohlen bestimmen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist die bereits erwähnte Impfung der Stute einen Monat vor der Geburt. Sogenannte Fohlenlähme-Impfungen sind nicht mehr zeitgemäss.
Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben die wichtigsten Punkte zur Trächtigkeit bis zu den ersten Stunden im Leben des Fohlens in Erinnerung rufen zu können. Natürlich kann man in diesem Rahmen nie alle Themen behandeln.


weitere Informationen über:


info@swisshorsemanagement.ch